Zahnfleischbehandlung, Zahnarzt Vallendar, Dr. Heike Wickop-Karber & Franz Eickhoff
Risikofaktor Parodontitis / Parodontose

Das Immunsystem spielt die Hauptrolle bei der Entstehung einer Parodontitis.

Es gibt aber auch Risikofaktoren , die die parodontale Gesundheit beeinflussen.

Dazu gehören vor allem:

  • eine schlechte Mundhygiene
  • genetische Faktoren, die die Entzündungsreaktion auf den bakteriellen Reiz bestimmen
  • Rauchen
  • Diabetes, insbesondere dann, wenn der Zuckerspiegel nicht richtig eingestellt ist.
  • Stress
  • unausgewogene Ernährung
  • allgemeine Abwehrschwäche

Es gibt ganz unterschiedlich verlaufende parodontale Erkrankungen. In den meisten Fällen handelt es sich um ein chronisch schubweise verlaufendes Geschehen, das vorwiegend bei Erwachsenen auftritt und erst nach Jahren zu Zahnlockerungen führt. Daneben gibt es aber auch aggressive Formen, die rasch zu umfangreichem Knochenverlust führen und manchmal auch schon im Kindesalter auftreten. Ursachen dieser selteneren aggressiven Formen sind entweder besonders aggressive Erreger und/oder eine nicht funktionierende lokale Abwehr der bakteriellen Reize.

 

Falls die Parodontitis nicht rechtzeitig und richtig behandelt wird, kann Zahnverlust mit all seinen Konsequenzen die Folge sein. Ästhetische und funktionelle Beeinträchtigungen sind hier an erster Stelle zu nennen.

Daneben erhöht das Vorhandensein einer unbehandelten Parodontitis das Risiko für Herzerkrankungen, Schlaganfall  und Diabetes. Neuere Untersuchungen sprechen dafür, daß sogar Frühgeburt und niedriges Geburtsgewicht ursächlich mit einer Parodontitis zusammenhängen.

Download
Wirkungszusammenhänge zwischen Parodontitis und Allgemeinmedizin
Mediziner trifft Zahnmediziner.pdf
Adobe Acrobat Dokument 275.6 KB